Fußsprudelbad im freien

Fußsprudelbäder für ein erlebnisreiches Wellness zuhause

Ein Fußbad ist gerade im Winter etwas Besonderes und auch wichtig für warme Füße. In Kombination mit einer Sprudelfunktion ist das Wellnessgefühl hier mit inbegriffen.

Was ist ein „Fusssprudelbad“?

So ein „Fusssprudelbad“ ist für jedermann geeignet. Nicht nur ältere Personen oder für die Anwendung bei der medizinischen Fußpflege eignet es sich. Heute sind im Handel viele Geräte auch für den Hausgebrauch erhältlich. Hier im Test über Fusssprudelbäder erfahrt ihr mehr.

So ein Sprudelbad für die Füße kann man problemlos zuhause anwenden. Man gibt hier etwas warmes Wasser in die kleine Wanne und schaltet das Gerät an. Die Massagefunktion setzt hier sofort ein. Innerhalb der kleinen Wanne sind meist Noppen eingearbeitet, die die Massagefunktion zusätzlich unterstützen. Man bekommt hier auch verschiedene Aufsätze, um die Hornhaut während des Bades zu entfernen.

 

 

Vorteile eines Sprudelbads für die Füße

So ein Sprudelbad für die Füße biete einige Vorteile. Zunächst wärmt man die Füße in dem warmen Wasser auf, was besonders in der kalten Jahreszeit sehr vorteilhaft ist. In vielen Geräten ist hier eine Heizung integriert, damit das Wasser während des Bades auch angenehm warm bleibt.

Ein bedeutender Vorteil eines solches Sprudelbades ist die Massagefunktion. Moderne Geräte sind in der Lage Fußreflexzonenmassagen auszuführen. Die Programme für die Massage-und Entspannungsfunktionen, sind individuell regulierbar und auch einstellbar. Sprudelbäder für die Füße sind grundsätzlich elektrisch betrieben. Dadurch hat man hier individuelle Möglichkeiten der Einstellung.

Vor allem die Massagefunktion ist nur für die Gesundheit der Füße wichtig. Sie fördert auch jene des gesamten Organismus. Auch ein hohes Maß an Entspannung ist hier möglich. Somit wirkt sich ein solches Fußbad positiv auf den gesamten Organismus aus.

Kreuzlinienlaser am Bau

Was sind die Vorteile eines guten Kreuzlinienlasers?

Kreuzlinienlaser sind moderne und sehr hilfreiche Messgeräte für die Bauindustrie. Egal, ob für welchen Zweck er eingesetzt wird, die Anwendung ist stets einfach, die Möglichkeiten vielseitig. Abhängig von der Anwendung können mit diesem Gerät horizontale sowie vertikale Richtlinien an Wände projiziert werden. Gute Geräte nivellieren sich automatisch und können nicht aus Versehen verstellt werden. Darüber hinaus sind diese Messgeräte sehr robust und werden meist in einer stabilen Box verkauft. Mehr erfahrt ihr auch in unserem Kreuzlinienlaser Test.

Welche Vorteile bieten die Kreuzlinienlaser?

Die Vorteile dieses Gerätes liegen klar auf der Hand. Durch das eigenständige Nivellieren ist das Ausrichten sowohl einfach aber auch sehr genau. Dadurch werden Installationen und andere Arbeiten besonders exakt und zeitsparend. Diese Vorteile amortisieren den Preis des Gerätes schnell. Viele Handwerker wissen die Vorteile sehr zu schätzen. Darüber hinaus sind die Anwendungsgebiete weit gefächert, daher lohnt sich die Investition für den Profihandwerker auf jeden Fall.

 

 

Bei welchen Anwendungen kann der Kreuzlinienlaser seine Vorteile ausspielen?

 

Wenn mehrere Farben an die Wand sollen und präzise Grenzen notwendig sind, kann man mit diesem Werkzeug das Kreppband perfekt ausrichten. Durch die roten Linien könnte man allerdings auch auf das Kreppband verzichten. Auch wenn Tapete an die Wand müssen, ist der Laser ein idealer Helfer, somit wird das Arbeiten vereinfacht und der Verschnitt reduziert.

 

Beim Fliesen legen kann dieses Werkzeug seine Vorteile ebenfalls ausspielen. Vor allem, wenn Wandfliesen verlegt werden müssen, hilft dieses Gerät beim Ausrichten. Somit ist er ein treuer Begleiter bei Renovierungsarbeiten in Bad, WC oder Küche.

 

Egal, ob beim Fräsen von Schlitzen, beim Verlegen von elektrischen Leitungen oder anderen Installationen, mit diesem Gerät schafft man perfekt gerade Leitungen. In zahlreichen Gebäuden werden Installationen, Sprinkleranlagen oder Platten an der Decke befestigt. Sollten diese Elemente nicht perfekt zueinander ausgerichtet sein, wird das immer nach Baupfusch aussehen. Ohne Hilfsmittel ist das so gut wie unmöglich, eine Leitung perfekt auszurichten.

 

Das Ständerwerk kann mit diesem Gerät so genau wie auf dem Bauplan ausgerichtet werden. Auch bei Montage der Gipskartonplatten ist dieser Laser besonders wertvoll.

 

Der Kreuzlinienlaser Test hat gezeigt, dass man sich nicht für das günstigste Gerät entscheiden sollte. Bei der oberen Preisklasse sollte man die Extras genau vergleichen. Darüber hinaus lohnt es sich, im Internet die zahlreichen Modelle untereinander zu vergleichen. Der Aufwand wird sich mit Sicherheit lohnen.

WMF Smoothie Maker – Worauf muss man achten?

 

WMF Smoothie Maker

Man kann WMF als Marktführer bezeichnen und das börsenorientierte Unternehmen wurde bereits 1853 gegründet. Tradition, Wissen und der aktuelle Erkenntnisstand treten kundenoptimiert hervor. Made in Germany mit hohem Nutzungskomfort, bester Qualität und Funktionalität, vereinen sich im zeitlosen Design. Der Hersteller von Haushalt-, Gastronomie- wie auch Hoteleriewaren, nimmt sich damit einem umfangreichen Sortiment an. So auch dem Smoothie Maker von WMF, der sich ganz auf die Gesundheit und das Wohlergehen einstellt. Wahre Vitaminbomben werden kreiert und die Mixer stellen sich in den unterschiedlichsten Variationen dar. Edel, elegant und zeitlos und das ganz im Sinne des Erfinders.

Einfach praktisch und genial

Auf Knopfdruck werden die leckersten Kreationen entworfen und das im Handumdrehen. Ob Gemüse oder Obst, Shakes mit Milch und Eis, der WMF Smoothie Maker nimmt sich jeder Anforderung und jedem Bedürfnis an. Zum Frühstück ein erfrischender Drink, für zwischendurch schnell gemixt und auch als vitaminreicher Schlummertrunk gedacht. Der WMF Smoothie Maker macht es herstellergerecht möglich. Einfach praktisch und genial geht er mit seinen einzigartigen Vorzügen ans Werk. Auf dieser WMF Smoothie Maker Website sind übrigens alle momentan verfügbaren WMF Smoothie Maker aufgelistet.

Ein namhafter Küchenhelfer mit Zufriedenheitsgarantie

Seine Vorteile liegen klar auf der Hand und das auf seine leistungsstarke und hochwertige Art. So kann man ihn als To-Go-Gerät mit 300 Watt verwenden, das ist die handlich kleine Version. Und dabei wird der Becher als Trinkgefäß für unterwegs genutzt. Oder man nimmt sich dem Standmixer an, der sich als handelsüblicher Smoothie Maker präsentiert. Hierbei stehen 30.000 Umdrehungen pro Minute parat und eine Leistung von 1200 Watt nimmt sich ganz seinem Aufgabenbereich an. Mit einem Fassungsvermögen von 1,2 Litern dient er nicht nur dem großen Durst, sondern auch Familien. Schnell gemixt und nach Art des Hauses entworfen, stehen wertvolle Vitamine und Eigenkreationen an. Und die Smoothie Maker von WMF arbeiten wie eh und je mit Zufriedenheitsgarantie.

Sicherheit wird großgeschrieben

Die Smoothie Maker verfügen über ausgeklügelte Sicherheitsfunktionen und messerscharfe Argumente. Nur wenn der Behälter korrekt aufgesetzt ist, sind die Geräte einsatzfähig. Die 4-Klingen-Edelstahlmesser sorgen für ein smoothes Ergebnis und die Bedienung ist einfacher denn je. Damit der Smoothie Maker den gewissen Stand aufweist, sind alle Model mit rutschsicheren Saugfüßen versehen. Und auch an die Gesund beim Gebrauch der Geräte wurde gedacht. Denn alle Smoothie Maker sind BPA frei und somit landen keine Weichmacher und chemische Stoffe im leckeren Drink.

Smoothie Maker für jedermann

Die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten sind genial und so kann der WMF Smoothie Maker auch Eis und Nüsse zerkleinern. Somit wird er auch als Ice-Crusher genutzt. Ebenfalls kommt er unserer Gesundheit und dem Wohlbefinden zugute. Kult und Mix präsentieren sich und das in jedem Preisniveau. Ob für unterwegs oder im trauten Heim, schnell ist ein Smoothie nach eigenen Ideen vollbracht. Und die Nutzung ist umweltschonend und erspart so einiges an Plastikmüll. Rezeptideen gibt es im Internet, die sich mit dem Smoothie Maker vereinen. Die Mixergebnisse sind wie immer phänomenal und die Handhabung ein Kinderspiel. Daher ist ein Smoothie Maker das Mittel der Wahl, um vitaminreich und gesund in den Tag zu starten und das im Handumdrehen.

Günstige 4k Einsteigerdrohnen im Vergleich und Test: Zino, Xiaomi und DJI

Über den Wolken, ist die Freiheit bekanntlich grenzenlos. Hoch hinaus kann man heute aber nicht mehr nur mit dem Flugzeug, sondern auch mit einer Drohne – sei es auch, indem man diese durch die Lüfte steuern, während man selbst am Boden bleibt. Mit Drohnen kann man hingegen aber heute nicht mehr nur durch die Lüfte sausen, sondern unter anderem auch beeindruckende Luftaufnahmen machen oder aufregende Rennen fliegen. Aber, sind Drohnen nicht etwas Unbezahlbares für Könner?

Drohnenspaß für jedermann?

Mit dem passenden Kleingeld kann sich heute natürlich jeder eine Drohne leisten. Allerdings sind professionellere Drohnen, die bessere Luftaufnahmen liefern oder sich besser und stabiler fliegen lassen, meistens kostspieliger als sehr günstige Hobby-Drohnen, die preislich meistens zwischen 50 und 150 Euro liegen. Das liegt in erster Linie daran, dass es vielen Einsteigern zu Beginn in erster Linie darum geht, den Spaß am Fliegen nachzugehen – und den Umgang mit einer Drohne zu erlernen. Später kann man sich schließlich immer noch steigern, wenn es letztendlich doch eine besser ausgestattete und/oder kostspieligere 4k Drohne sein soll.

Erschwingliche Einsteigerdrohnen der sogenannten Mittelklasse können zum Beispiel 4k Drohnen wie die Videodrohnen Hubsan Zino, die Xiaomi Fimi X8 SE sowie die Phantom 3 Professional sein. Wie die Bezeichnung es bereits andeutet, weisen sie alle eine durchschnittliche Auflösung von 4 anstatt nur bis zu 2 Megapixeln bei Hobby-Drohnen oder bis zu 20 MP bei Highend-Modellen auf. Zudem weisen sie meist eine halbwegs brauchbare Reichweite und eine durchschnittliche Flugzeit auf.

Günstige Einsteigerdrohnen – Hubsan Zino, Xiaomi Fimi und P3 Pro

Die Hubsan Zino liefert eine Auflösung von bis zu 3840 mal 2160 Pixeln bei bis zu 30 FPS, kostet durchschnittlich weniger als 400 Euro; und hält sich somit mit ihrem ähnlich ausgestatteten Konkurrenten, der Xiaomi Fimi X8 SE, halbwegs die Waage. Die Phantom 3 Professional fällt preislich hingegen etwas aus der Reihe, denn sie kostet rund doppelt so viel und ist somit einer der etwas kostspieligeren Einsteiger. Aber: Kann sie auch mehr bieten? Wenigstens in puncto Auflösung tut sich hier nicht allzu viel.

Doch auch übergreifend lautet die Antwort: Jein. Anders als die Hubsan Zino, die ungesteuert bis zu zweieinhalb Kilometern und etwa 20 Minuten lang in der Luft bleibt oder die Xiaomi Fimi X8 SE, die bis zu 5 Kilometer und rund 30 Minuten lang fliegt, fliegt die Phantom 3 Professional zwar „nur“ 25 Minuten und rund zwei Kilometer weit – das kann sie aber bis zu 57 km/h schnell tun. Auch hier kann die Konkurrenz aber mithalten. Einzig in puncto Reichweite bei einem gesteuerten Flug hängt die Phantom die Konkurrenz bei 2000 Metern teilweise um die komplette Reichweite ab. Aber: Da man in Deutschland eh ständig Blickkontakt zur Drohne haben muss, fällt dieser Faktor hier nicht ganz so schwer ins Gewicht wie anderswo. Wer sich für die Hubsan Zino Drohne interessiert kann hier weitere Informationen nachlesen: https://www.drohne-check.de/hubsan-zino-drohne-test/

Das Fazit:

Muss es also das teuerste Modell sein? Die Antwort lautet: Nein. Hier kommt es in erster Linie darauf an, was genau mit der jeweiligen Drohne „angestellt“ werden soll. Um das herauszufinden, sollte man also zum einen tiefer in sich, aber zum anderen ebenso in das Datenblatt der jeweiligen Drohne gehen. Fest steht aber, dass eine halbwegs taugliche Drohne für den Einstieg keinesfalls Highend und somit unbezahlbar sein muss. Wer ganz viel Geld sparen will, der kann sich auch eine Drohne für nicht mal 40€ kaufen. Das folgende Video zeigt ein solches Modell, des Herstellers Eachine, das Modell E016H:

Honor 10: Der gelungene Kraftprotz für den kleinen Geldbeutel

Kurz nachdem Huawei im vergangenen Jahr seine P20-Flaggschiff-Reihe präsentierte, erschien ebenfalls nein neues Smartphone der Tochtergesellschaft Honor. Neben einem modernen, schlanken Design kommt das Honor 10 mit ähnlich guter Ausstattung daher. Die Highlights des kleinen Kraftprotz sind der Fingerabdruck-Sensor unter dem Glas sowie die hervorragende Ai-Dual-Kamera. Trotz ähnlich technischer Ausgereiftheit kostet das Honor 10 jedoch signifikant weniger als das Huawai P20 (Pro). Grund genug also, um sich das Multitalent genauer anzuschauen.

Das Honor 10: Die technischen Daten

Das Honor 10 ist mit einem 5,84 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.240 x 1.080 Pixel ausgestattet. Somit ergiobt sich für den Nutzer eine Pixeldichte von rund 426 ppi. Für die starke Leistung des Smartphones ist der hauseigene, leistungsstarke 64-Bit Octa-Core-Prozessor verantwortlich, der bei dem Unternehmen unter dem Namen Kirin 970 geführt wird. Dieser Chip ist sonst nur in einigen Oberklasse-Modellen von Huawai verbnaut, sowie im deutlich teureren Honor View 10 und Honor Play. Der Prozessor wird von einem 4 Gigabyte großen Arbeitsspeicher unterstützt und ein 3.400 mAh starker Akku sorgt für die nötige Ausdauer des Gerätes.

Das Smartphone beherrscht zudem WLAN-ac (WiFi 5), NFC und Bluetooth 4.2. Zudem sind sowohl ein Klinkenanschluss verbaut, als auch ein Infrarot-Sender. Diese Features sind mittlerweile nur noch äußerst selten bei Smartphones zu finden.

Foto & Video

Honor hat eine 24-Megapixel-Frontkamera verbaut, mit der sich überdurchschnittlich gute Selfies schießen lassen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen sind die entstandenen Bilder durchaus brauchbar. Auf der Rückseite steht dem Nutzer eine Dual-Kamera zur Verfügung. Die Primärkamera löst hier mit 16 Megapixeln auf, während eine Monochrom-Kamera mit 24 Megapixeln für mehr Details und Tiefenschärfe sorgen. Videos können auf der Rückseite maximal mit 30 Bildern pro Sekunde in 4K aufgenommen werden, an der Front ist natürlich Full-HD möglich.

Verfügbarkeit und Preise

Das Honor 10 ist seit Mai 2018 im Huawei Store und bei teilnehmenden Partnern erhältlich. Das Gerät war zum Marktstart in der 64-Gigabyte-Version für rund 400 Euro erhältlich. Für das Modell mit besserer Speicherkapazität verlangte der Hersteller noch 449 Euro. Damit schloss der Mutterkonzern Huawai die bestehende Lücke zwischen dem Huawei P20 (600 Euro) und dem P20 lite (rund 370 Euro). Aktuell ist der Preis für das Honor 10 nochmal signifikant gesunken. Das folgende Video zeigt die Stärken und Schwächen des Geräts auf.

Das Geheimnis der Spielautomaten: So viel Glück steckt im System

Wenn Sie Ihr Glück an Spielautomaten von Zeit zu Zeit versuchen wollen oder wenn Sie nur von den Mechanismen hinter dem Spiel fasziniert sind, fragen Sie sich vielleicht auch manchmal, ob es wirklich eine Frage des Glücks ist oder ob etwas wahres daran ist, dass Spielautomaten nach einem bestimmten System funktionieren, welches ausgenutzt werden kann, um Ihre Gewinnchancen zu erhöhen.

Erstens gibt es kein perfektes System, um bei einem Spielautomaten den Jackpot zu knacken. Die Systeme an sich, auf denen die Maschinen aufgebaut sind, sind dafür zu unterschiedlich. Je nach Marke und Variante des Spiels können die Mechanismen, die das potentielle Glück der Spieler bestimmen, sehr unterschiedlich sein.

Es kann jedoch spannend sein, einmal einen Blick hinter die Kulissen moderner Spielautomaten zu werfen und zu erfahren, wie Spielautomaten funktionieren und natürlich, wie dieses Basiswissen genutzt werden kann, um die eigenen Gewinnchancen zu erhöhen und Spaß an Spielautomaten zu haben.

So machen die Betreiber dauerhaft Profit

Obwohl die Spielvarianten sehr unterschiedlich sein können, basieren die Spielautomaten zunächst auf einem sehr einfachen und einheitlichen System: Es gibt eine feste Anzahl von Walzen, auf die eine feste Anzahl verschiedener Symbole verteilt ist. Jede neue Drehung der Walzen führt zu einer Kombination von Symbolen, die dann den Gewinn oder Verlust bestimmen.

Die Sache mit dem Zufallsprinzip

Das Prinzip des Zufalls gilt eigentlich immer bei allen Spielautomaten. Hierbei gelten mathematischen Wahrscheinlichkeiten und somit die Frage, wann das Symbol in den einzelnen Schlitzen der Rolle erscheint. Allerdings sollten sich die Spieler bewusst sein, dass ihre Gewinnchancen nicht völlig willkürlich verteilt sind. Wenn Sie davon ausgehen, dass zu Beginn eines jeden Spiels jede Aufnahme einzeln gestartet und wiederwieder gestoppt wird, machen Sie in den meisten Fällen einen Fehler. Diese Hypothese wäre jedoch notwendig, um die Gewinnwahrscheinlichkeit auf der Grundlage der konventionellen mathematischen Wahrscheinlichkeit zu bestimmen. Das gleiche Prinzip wird im Übrigen in Online Casinos angewendet. (Quelle: https://www.onlineautomatenspiele.net/maria-casino/ )

In Wirklichkeit basieren die meisten Spielautomaten jedoch auf einem System, welches die Häufigkeit der Gewinnkombinationen und die damit verbundenen Auszahlungen in Prozent genau bestimmt. Dies geschieht mit Hilfe eines Wahrscheinlichkeitsalgorithmus, der in jedem Spielautomaten und insbesondere von Marke zu Marke stark variieren kann. Zu Beginn eines Spiels bestimmt die Programmierung der Rollen, welche Kombination am Ende des Spiels sinnvoll ist. Das ist das wahre Prinzip der Sache.

Man sollte sich also nicht täuschen lassen, kann allerdings mit diesem Wissen recht pragmatisch und mit realistisch eingeschätzten Zielen an das Spiel herangehen. Dass die Automaten jedoch darauf ausgerichtet sind, dass man langfristig Verlust macht, sollte man immer im Hinterkopf behalten

mann arbeitet an projekt

Wozu benötigt man Projektmanagement Software?

In sehr vielen Unternehmen spielt das Projektmanagement eine sehr wichtige Rolle. Das Projekt wird immer in einem zuvor definierten Zeitpunkt vollbracht und es werden dafür alle Details berücksichtigt. Bei unterschiedlichen Bereichen werden in der heutigen Zeit die Projekte entdeckt und dies beispielsweise im Bereich Gartenpflege, Versicherungen, am Bau, bei der Automobilindustrie oder auch im IT-Bereich. Immer kann eigenständig bestimmt werden, was für das Projekt wichtig ist.

Entscheidend ist eine gute Planung und am Ende der Abschluss von dem Projekt. Die Projekte sind in der Regel neu und vieles gab es zuvor noch nicht. Zu unterscheiden sind private Projekte und die beruflichen Projekte. Bei allen Projekten sollte zuvor festgelegt werden, was dazu gehört und was nicht. Nur wenn dies geschieht, lässt sich der Inhalt auch klar eingrenzen. Die Anforderungen sind immer sehr wichtig und wurden diese klar definiert, können Projekte am Ende auch sehr verschieden aufgesetzt werden. Neben den Anforderungen sind auch die Risiken zu überlegen und zu analysieren. Abgesehen von dem Risikomanagement spielen Budgetplanung und Ressourcenplanung eine wichtige Rolle. Im Vorfeld müssen daher die Kosten geschätzt werden und auch die Anzahl der Mitarbeiter muss gut überlegt werden. Für die Projektbewältigung werden in vielen Fällen auch Hardware, Server oder Materialien benötigt.

Wurde dies am Ende gründlich überlegt, kann ein Zeitplan aufgestellt werden. Teilziele werden oft mit Feierlichkeiten verbunden und das Projekt wird damit weiter voran getrieben. Bei dem Projektmanagement sollte der Aufwand allerdings auf keinen Fall unterschätzt werden. Software als Unterstützung bietet die Möglichkeit, dass Änderungen eingearbeitet werden können und immer kann dann flexibel reagiert werden. Bei der Software wird die Zeitplanung auch visuell gezeigt und damit sichtbar gemacht.

Vorteile von Projektmanagement Software

team bespricht projektBei der Software gibt es sehr vielseitige Vorteile und so können Berichte automatisch erzeugt werden, es gibt die umfangreiche Risikoanalyse und die optimalen Planungsmöglichkeiten. Sie sollte jedoch fachgerecht sein und die Bedienung sollte einfach und intuitiv von der Hand gehen.

Mit der Projektmanagement Software funktioniert dann die Ressourcenplanung, die Risikoanalyse, das Tracken von Meilensteinen und es gibt die Kontrolle über den Zeitplan. Außerdem gibt es Vorlagen für das Darstellen und für Berichte und es können URS erstellt werden. Das Arbeiten mit einer speziellen Software kann sich am Ende sehr rentieren. Die entsprechende Software ist allerdings auch von der Größe des Projekts abhängig. Zum Teil werden auch kostenlose Lösungen geboten, mit welchen gearbeitet werden. In vielen Bereichen macht es jedoch Sinn, wenn mit den professionellen Programmen gearbeitet wird. (Quelle: https://www.foerderportal.at/projekt-management-software/)

Empfehlenswerte Software

Eine beliebte Software ist Microsoft Project, welche monatlich bereits ab 5,90 € erhältlich ist. Bei dem Projekt Management gehört die Software zu den Klassikern und es gibt viele Vorteile. Sie lässt sich größtenteils intuitiv bedienen und sie ist sehr ausgereift. Über die Cloud können heute viele Funktionen genutzt werden und auf das Projekt kann dann auch von unterschiedlichen Standorten zugegriffen werden. Jeder kann damit die Planung überarbeiten und aktualisieren.

Auch beliebt ist die Software Bitrix 24, welche kostenlos zur Verfügung steht oder auch bis zu 99 Euro monatlich kosten kann. Das Projektmanagement Tool kann mit Social Community verwendet werden, es können Aufgaben getrackt werden und die To-Do-Listen lassen sich schreiben. Die kostenlose Möglichkeit bietet sich für den Einstieg an und wer mehr wünscht, findet die professionelle Software. Wer sehr agil sein will, der findet von Atlassian die Software Jira. Die ersten zehn User bezahlen monatlich 10 Dollar und die User 11 bis 100 dann sogar nur 7 Dollar monatlich. Zunächst lässt sich diese sieben Tage kostenlos nutzen. Es werden viele Vorteile geboten und sie ist für das agile Projektteam sehr hilfreich. Jeder kann Verantwortlichkeiten, Einträge und Tickets hinterlegen. Jira lässt sich auf einem eigenen Server installieren und nutzen oder es wird in der Cloud getestet.

verschlüsselung

Bitlocker – Festplatte verschlüsseln leicht gemacht

Microsoft bietet eine eigene BitLocker-Lösung zur Verschlüsselung von Festplatten ab Windows Vista an. Mit „BitLocker to Go“ können Sie auch USB-Sticks verschlüsseln. Dies funktioniert natürlich nur in einer entsprechenden Windows-Umgebung. Wenn Sie eine plattformunabhängige Lösung für die Verschlüsselung von Datenträgern suchen, finden Sie diese auf VeraCrypt. Ich habe bereits einige Artikel über VeraCrypt geschrieben: Klicken Sie hier
Um sicherzustellen, dass BitLocker gut funktioniert, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Um die korrekte Verschlüsselung zu erhalten, müssen zunächst einige Gruppenregeln geändert werden. Dies geschieht über den Snap-in MMC Group Policy Objects Editor.

Das Snap-In wird über „Win + R“ gestartet. Geben Sie „gpedit“ ein. msc“ im Ausführungsfenster. In einer Active Directory-Domäne muss die Gruppenrichtlinie natürlich weltweit definiert werden. Siehe „Konfigurieren Ihres Computers{Verwaltungsmodells}Windows Components{BitLocker Disk Encryption“für allgemeine Richtlinien der BitLocker-Gruppe.

Zur Erhöhung der Verschlüsselungssicherheit wird der zu verwendende Algorithmus von „AES-128 Bit“ auf „AES-256 Bit“ geändert. Als zusätzliche Sicherheitsoption wird das Überschreiben des Arbeitsspeichers aktiviert, so dass die Schlüssel später nicht mehr gelesen werden können. Alle anderen Gruppenrichtlinienzeilen, die sich auf Systemlaufwerke beziehen, finden Sie unter der Überschrift „Konfiguration Ihres Computers{Verwaltungsvorlagen{Windows-Komponenten}Disk Encryption BitLocker{Operational Disks“. Da ein Windows-Passwort ohne Domain-Abonnement schnell genug gehackt wird, muss eine“Preboot-Authentifizierung“ aktiviert werden. Dazu ist vor dem Start des Betriebssystems ein PIN-Code oder ein Passwort erforderlich. Ohne diesen bootfähigen PIN-Code können Sie das Betriebssystem nicht starten.

Um alphanumerische Zeichen für den Start-PIN-Code zu aktivieren, muss diese Option aktiviert sein. Bei Bedarf können Sie optional eine Mindestschriftlänge angeben. Die Grundeinstellungen sind damit abgeschlossen. Der Leser kann nun über das Control Panel verschlüsselt werden. Für die Entschlüsselung empfehlen wir Ihnen, wie oben beschrieben, einen PIN-Code oder eine Passphrase einzugeben. Das Passwort muss so stark wie möglich sein. Der Wiederherstellungsschlüssel kann in einer Datei auf einem USB-Memory-Stick zwischengespeichert werden. Es wird empfohlen, den Schlüssel in einem gesicherten Passwort einzugeben. Um sicherzustellen, dass auch vorhandene Daten berücksichtigt werden, muss der gesamte Datenträger verschlüsselt werden.

Wir empfehlen, dass Sie Ihr System testen lassen, bevor Sie mit der eigentlichen Verschlüsselung beginnen. Beim nächsten Neustart werden Sie aufgefordert, den Start-PIN-Code einzugeben. Wenn der Player korrekt gestartet wird, startet der Verschlüsselungsprozess automatisch. Der Prozess kann auch über eine Kommandozeile gesteuert werden. Weitere Informationen zur Verschlüsselung finden Sie auch hier.

Das Gerät kann während des Prozesses problemlos neu gestartet werden. Abhängig von der Größe Ihres Mediums kann die Verschlüsselung einige Zeit in Anspruch nehmen. Das verschlüsselte Laufwerk wird nun im Explorer anders dargestellt. Wie Sie sehen, ist eine kleine manuelle Aufgabe möglich, um den Player vollständig zu verschlüsseln. Die Konfiguration des leistungsstärksten Algorithmus und der Startpunkt sind besonders wichtig.

sauberer bildschirm

Den Monitor richtig reinigen – So geht’s

Ein verschmutzter Monitor kann das Display leicht deformieren. Aus diesem Grund sollten Sie das Spiel regelmäßig säubern oder den Bildschirm anzeigen. Der Monitor kann mit Staub, Schmutz, Fett und Speichelflecken verunreinigt sein. Insbesondere Speichel oder andere Flüssigkeiten auf dem Bildschirm können dazu führen, dass Pixel unterschiedlich dargestellt werden, was für ein gutes Spielerlebnis nicht optimal ist. Dies kann durch Reinigung des Monitors korrigiert werden!

Mit was reinige ich den Bildschirm am besten?

Auch wenn Sie nicht immer die Finger auf dem Bildschirm haben, werden Sie früher oder später Schmutz, Staub oder ähnliches auf dem Bildschirm bemerken. Monitore oder Fernseher ziehen im wahrsten Sinne des Wortes Schmutz an. Der Bildschirm muss sauber sein, um eine gute Sicht und ein optimales Spielerlebnis zu gewährleisten. Ein schmutziger Bildschirm führt zu einer verzerrten Darstellung des Bildes, die niemand will! Einige Probieren es auch mit einem sogenannten Kärcher Fenstersauger – das Ergebnis war aber teilweise sehr ernüchternd. Hier könnt ihr mehr von dem Test lesen:

Wie kann man den Monitor am besten reinigen?

Bevor Sie mit der Reinigung beginnen, schalten Sie den LCD-Monitor aus oder ziehen Sie ihn ab. Um Stromschläge zu vermeiden, wird dringend empfohlen, das Netzkabel aus der Steckdose zu ziehen. Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Reinigung des Monitors:

Schritt 1: Entfernen Sie zuerst Schmutzablagerungen und Fettflecken. Wir können ein Mikrofasertuch empfehlen. Wenn Sie kein solches Tuch haben, können Sie auch Baumwoll- oder Leinentücher verwenden, aber Sie müssen darauf achten, dass diese nicht zu rau sind und den Monitor zerkratzen können. Bei der Reinigung des Monitors ist es empfehlenswert, kleine Kreisbewegungen auszuführen, aber vorsichtig und mit wenig Druck auf dem Bildschirm!

Schritt 2: Wenn der erste Schritt des Reinigungsprozesses nicht ausreichend war und die Flecken noch sichtbar sind, gibt es eine strengere Methode. Verwenden Sie ein feuchtes Mikrofasertuch. Aber es darf nicht sinken! Feuchtigkeit kann nicht nur den Monitor, sondern auch die Präzisionselektronik des Monitors beschädigen, deshalb sollte auch kein Fenstersauger zum reinigen verwendet werden. Für die Befeuchtung des Mikrofasertuchs empfehlen wir die Verwendung spezieller TFT-Reinigungsmittel, die im Fachhandel oder hier bei Amazon erhältlich sind.

steuererklärung

Mit der richtigen Software ist kein Steuerberater mehr nötig

Wer nicht fließend Deutsch spricht, wird bald von der Steuererklärung abgewiesen. Sie können auch als positiv empfunden werden und hoffen, vom Staat Geld zu erhalten. Die spezielle Software wurde entwickelt, um die Erstellung von Steuererklärungen zu erleichtern.

Wer braucht Steuersoftware?

Die Steuersoftware ist nützlich für diejenigen, die ihre Steuererklärungen einreichen möchten, aber befürchten, dass sie die Formulare nicht akzeptieren können. Steuerprogramme nehmen Sie von Hand und führen Sie durch Ihre Steuererklärung“, sagt Michael Beumer von der Stiftung Warentest.

Es sind jedoch nur geringe Vorkenntnisse in der Betriebssoftware erforderlich. „Es ist vorteilhaft, im Voraus zu wissen, welche Kosten oder Einnahmen für die Berufsausübung zu vereinnahmen sind.

Was kann die Steuersoftware leisten?

Bei Papierformularen und elektronischer Tortenvariante muss der Steuerpflichtige die Hilfetexte sofort kennenlernen oder suchen. Andererseits bieten Überwachungsprogramme Hilfe. Die Anmeldung ist freiwillig, kostenlos oder per Interview, bei der Zeitschrift „Chip“ (Nummer 3/2018). Die Details sind alle zu hören, so dass nichts übersehen wird. Auch die Menüs und Auswahlfelder reduzieren den Eingabeaufwand. Assistenten helfen, komplexe Sachverhalte in verschiedenen Stadien zu verstehen. Eine automatische Prüfung weist auf mögliche Fehler hin.

Wie viel kosten solche Programme?

Der Preis variiert von ca. 10 Euro bis 40 Euro. Billigere Programme sind für einfache Steuerfälle von Arbeitnehmern konzipiert. verführen teurere Versionen mit zusätzlichen Features und zusätzlichen Referenzaufgaben. Der Preis gilt für ein Jahr, so dass eine neue Lizenz erschwinglich ist. Zu diesem Zweck können auch Ausgaben für Steuersoftware bis zu einem Höchstbetrag von 100 Euro pro Jahr von der Steuer abgezogen werden.

Quelle: KSTA